Radweg-zur-Kunst

radweg zur kunst logo
Die reizvolle Landschaft in den Flusstälern von der Innerste, Lamme und Gande ist seit der Christianisierung um 800 eine an Kulturschätzen reiche Region. Am besten lässt sie sich erwandern oder mit dem Rad erfahren, und so griff der Landkreis die Anregung auf, den landesweiten Leineradweg durch einen "Radweg zur Kunst" zu ergänzen.
Dieser ausgeschilderte Weg setzt sich aus fünf Teilwegen mit den Namen "Wasser-Kunst-Weg", "Romanik-Weg", "Kontakt-Kunst-Weg", "Kunst-beWEGt" und "Skulpturenweg" zusammen. An ihnen lässt sich die Entwicklung der Kunst dieses Raumes hautnah erleben.
Die an dem Projekt beteiligten Gemeinden, Städte und Institutionen bergen aber nicht nur direkt am Wege liegend hervorragende Kunstschätze der unterschiedlichsten Epochen, sondern weisen mit zusätzlichen Hinweiszeichen auf die "am Rande liegenden" Kleinode der Region hin. Somit wurde ein Radweg geschaffen, der in einer gewachsenen Kulturlandschaft die Zeugnisse der Vergangenheit und Gegenwart in harmonischer Weise miteinander verschmelzen lässt und wie an einer Perlenschnur aufgereiht Orte miteinander verknüpft, die auf eine bewegte ca. tausendjährige Geschichte zurückblicken können.
Die Gesamtstrecke beträgt 58 km.
Auflistung der Orte am Radweg-zur-Kunst  (Von Nord nach Süd)
Sarstedt
 textblock Wasserkraftwerk "Malzfeld" mit Mühlenmuseum

Giesen
 textblock Abraumhalde des Kaliwerks „Siegfried" - auch Wetterberg oder "Kalimandscharo" genannt.

Hildesheim
 textblock St. Michaels gehört seit 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe und ist eine der schönsten frühromanischen Kirchen Deutschlands. Im Jahr 2010 feierte St. Michaelis sein 1.000-jähriges Jubiläum  mit zahlreichen hochkarätigen Veranstaltungen.
 textblock Der Dom zu Hildesheim mit seinem einmaligen mittelalterlichen Inventar gehört  ebenfalls seit 1985 zum UNESCO Weltkulturerbe. Wegen Restaurierungsarbeiten ist er bis 2015 geschlossen.
 textblock Die gotische Bürgerkirche St. Andreas (Baubeginn 1389) hat mit 114,5 m den höchsten Kirchturm Niedersachsens, der einen einmaligen Ausblick über die Stadt und die Region bietet.
 textblock Das international renommierte Roemer- und Pelizaeus-Museum beherbergt neben einer Ausstellung zur Erdgeschichte, bedeutende Altägypten- und Alt-Peru-Sammlungen und lockt mit seinen jährlich stattfindenden spektakulären Sonderausstellungen viele Besucher an.
 textblock Die rekonstruierten Fachwerkfassanden auf dem Historischen Marktplatz von Hildesheim versetzen den Betrachter zurück in frühere Jahrhunderte.

Groß Düngen
 textblock Barocke Pfarrkirche St. Cosmas und Damian von 1733
 textblock Laves-Brücke (Bild rechts)

Bad-Salzdetfurth
 textblock Segelflugplatz Wesseln
 textblock 18-Loch-Golfplatz
 textblock Adventuregolf Anlage
 textblock Bike- und Outdoorpark
 textblock Stadthistorisches Museum, Salz- und Kali-Bergbaumuseum
 textblock Skateranlage Wehrstedt

Bodenburg
 textblock Ökologischer Wasserlehrpfad
 textblock Schloss und Schlosspark der Familie von Cramm
 textblock Kunstgebäude Schlosshof Bodenburg

 textblock Kloster Lamspringe mit Kirche und Abteigebäude
 textblock Klosterpark mit der Quellgrotte der Lammequelle
 textblock Bad Gandersheimer Domfestspiele (Niedersachsens größtes Freilichttheater)

 textblock Naturdenkmal Kopfbuche bei Gremsheim, größte Süntelbuche der Welt

Beim Klicken auf die Schaltfläche Tour auf Online-Karte tut sich die Route in OSM (OpenStreetMap) auf. Sie lässt sich dann bis ins Detail scrollen. Der gewählte Kartenausschnitt kann ausgedruckt werden.
Den gesamten Track für das Navigationsgerät bieten wir über die Schaltfläche GPX Daten an.

 gpx map